Leergewichte

Die letzten Wochenenden waren produktiv insofern, das bis auf ein paar Kleinigkeiten der Innenausbau fertig geworden ist. Da von der Bastelei jede Menge Reste übrig waren, haben wir auch sonst einmal Schränke und Regale von den Dingen befreit, die sich im Laufe der Zeit angesammelt hatten. Gepackt mit einigen blauen Säcken ging es zur hiesigen Deponie, um die Abfälle nachhaltig zu entsorgen.

Beim Verlassen der Anlage fielen mir spontan die für die Wertstoffhöfe typischen dort installierten Fahrzeugwagen ein. Also schnell einen U-Turn gemacht um auf der Wiegeplatte zum stehen zu kommen. Die Büchse bringt nun mit Fahrer und Beifahrer, vollgetankt, inkl. Innenausbau und Dachträger sage und schreibe 2470 KG auf die Waage! Weiterlesen

Update Innenausbau Oktober 2012

Saison vorbei – Bastelzeit. Das Material für den Innenausbau liegt schon seit Wochen im Keller, Zeit und Muße für den Ausbau sind jedoch erst jetzt vorhanden. Verkehrte Welten: Heute der 1. richtige Frost und damit ziemlich kalt draußen zum Basteln. Der Tischler meines Vertrauens postet zeitgleich Fotos aus Dubai, allerdings aus dem dortigen Snowdome beim Snowboarden … Anyway, anstelle der Kreissäge nehme ich halt die Bügelsäge und lege mal los.

Mit der Anschaffung der Kühlbox im September waren auch die Maße für Größe und Abmessungen des Innenausbaus gegeben. Dies Kühlbox soll zentral in einer Truhe verschwinden. Links und rechts daneben Staukasten Boxen für den Trödel den man so braucht. Das Aufmaß war schnell im Google Sketchup visualisiert, danach ging es an die Materialisten für den Ausbau der Stufe 1.

Weiterlesen

Innenausbau – Stand April 2012

Die letzten Wochenenden waren betreffend des Land Rover Defender Innenausbaus sehr produktiv. Innen ist nun soweit alles fertig und isoliert, das es nun an die Planung der Ausbauten / Möbel für das Fernreisemobil selbst gehen kann. Aber was ist passiert ?

Die Multiplexplatten waren beim Möbeltischler. Dort wurden mit CNC Unterstützung die Auslassungen zum versenken der Airlineschinen gefräst. Das Ergebnis ist schlichtweg genial, da die verskenkte Schiene und Noppenboden später eine Fläche bilden. Mit den gefrästen Platten im Gepäck ging es dann zurück in die Werkstatt, um die Gewindenieten in der Unterkonstruktion setzen zu können. Wir haben hier durch Zurrschiene und Mutliplexplatte in die Aluprofile gebohrt um die Positionen der Nietgewinde zu ermitteln. Pro Schiene a 180 cm haben wir 5 Gewindennieten gesetzt. Das sollte die später auftretenden Kräfte ausreichend verteilen ohne das einer der Fixierpunkte ausreisst oder irgendetwas klappert.

Im Anschluss folgte der Zuschnitt der Stryodur Dämmung und des Bodenbelages. Wieder eine dieser Arbeiten für Menschen, die Frau und Kinder gemeuchelt haben und definitiv nichts für mich. Das Styrodur lässt sich mit einem Cutter einfach schneiden und brechen, es waren nur unheimlich viele Teile anzupassen um den Boden auf der gesammten Fläche auszulegen / zu isolieren. Für die Wartungklappe zur Dieselpumpe und den im Hardtop bereits vorhanden Aluleisten mussten weitere Ausspahrungen aus dem Styrodur gemacht werden. Dies funktioniert mit Drahtbürstenaufsatz für die Bohrmaschine prima, ist nur eine Riesenschweinerei.

Den Bodenbelag selbst wurde mit den vorhanden Multiplexplatten als Lehre auf Maß geschnitten, ebenfalls mit einem Cutter. Weitaus schwieriger ist, in diesen Flächen den Ausschnitt für die Zurrschienen hinzubekommen. Der Noppenboden ist ganz einfach zu stark um die Auslassungen darunter ertasten zu können. Also Maße der Auslassung auf die Gummimatte übertragen, ausschneiden und Daumendrücken das alles passt. Im Groben haben wir Glück gehabt und es passte abgesehen von 1 – 2 Schnitzern.

Gumminoppenboden und Multiplexplatte wurden mit Pattex verbunden. Blasenfrei verkleben sieht dann doch anders aus. Wegen der Friemelei mit den Auslassungen der Airlineschinen haben wir dieses mal nicht 15 Minuten vor dem Zusammedrücken gewartet. So konnte die Position des Belages angepasst werden. Vielleicht deswegen haben sich nun während des Aushärtens doch noch blasen gebildet.

Das das Verkleben des Fußbodens heikel wird war von Anfang an klar. Ich hätte den Noppenboden lieber im Vorfeld blasenfrei und flächig geklebt. Leider habe ich hier keine belastbaren Aussagen finden können die mir garantiert hätten, das der Noppenboden beim fräsen auch wirklich auf dem Holz verklebt bleibt und nicht ausreisst.

Schlussendlich haben wir die offenen Kanten mit Aluprofile geschützt und verkleidet. Auf die Seitenwände des Innenraums habe wir eine weitere Schicht 20 mm Xtreme Isolator aufgebracht, um eine einigermaßen bündige Fläche mit den Holmen des Hardtops zu erhalten. Zum Schutz des Xtreme Schaumstoffes haben wir eine Multiplexplatte in 7 mm Stärke davor geschraubt. Unterm Strich also: 40 mm Dämmung der Auswände und auf 190 cm eine ebene Fläche um die Möbel, Tragenetze … und all das Gedöns für unterweges unterzubekommen.

Da wir nun mittlerweile genügend Hardcore Protection am „Mean looking Badass“ Land Rover Defender haben, war es an der Zeit innen einmal andere Akzente zu setzen. Akryl Farbe ist angemischt für EUR 7,50 der Becher. Bei Problemen mit der Pflegeleichtheit kommt noch ein matter Klarlack als Schutz darüber. Basta. Müssen es denn immer RAL Farben sein?

Vor der Möbeltischlerei für die Fernreise muss ich mir nun noch etwas einfallen lassen um die Isolation der Decke vernünftig und gutaussehend hinzubekommen. Ferner fehlt für die 100 % Dämmung noch das Ausspritzen der Hohlräume im Hardtop bzw. der Aluprofilen im Fussraum. Diese wäre ein weiteres ToDo für das nächste mal, bevor man anfängt Gewindenieten etc zu setzen … Leergewicht nun geschätzt um 50 Kilo erhöht.

Again, because its worthless without Pics, hier die Bilder bzw. das Ergebnis:

Es wird …

Heute in Hildesheim mal nach dem Stand der Dinge gefragt. Der Defender ist halb ausgeweidet auf der Bühne. Es fehlt noch ein lackierter Kotflügel vom Lacker damit der Käfig vollständig montiert werden kann. Heute ist das Fahrwerk drannen.

At a Glance

Galerie

Diese Galerie enthält 5 Fotos.

Oder: Was habt Ihr heute für Euren Landy getan ? Ich stelle fest, das Entfernen von Fahrzeugbeschriftungen ist eine Arbeit für jemanden der Frau und Kind erschlagen hat. Trotzdem hat sich die Arbeit gelohnt, der ganze Kleber ist ohne Schrammen … Weiterlesen

Zurück aus dem Norden

Heute den Defender vom Händler geholt. Wie besprochen haben Sie noch schön die Öle gewechselt, abgeschmiert, Dichtungen gewechselt und TÜV hat er auch bekommen.

Die knapp 3 Stunden zurück auf der Bahn am Freitag Abend waren nicht wirklich ein Vergnügen, aber mal ehrlich: Diese Q7 und Cayenne sind doch ganz schön klein 😉

Bei dieser Tour bleibt es nun aber. Ich stelle den Wagen natürlich nächstes WE bei Graham vor und bekomme hoffentlich keinen Satz rote Ohren für das was ich dort anschleppe. Ansonsten müssen erst Teile bestellt werden, und unser lange fälliger Urlaub steht auch noch an …

Steht die Büchse halt ein paar Wochen nur dumm rum.

Das passt !

Seit Monaten (!) monitore ich nun schon die Kleinanzeigen auf Autoscout und Mobile. In dieser Woche war ein 110er HT TD5 aus 2005 dabei. Standort Bad Schwartau. Wirklich weit weg, aber die Sonne schien und wir hatten den Bericht vom Niedderegger Marzipan aus Lübeck gesehen. Wieso eigentlich nicht ?

Der Kandidat, ein Leasingrückläufer, überzeugte durch seinen tadellosen Zustand. Keinerlei Rost am Rahmen, Traverse hinten ebenfalls i.O. Kabelbaum ohne Öl und Radnaben sowie Antriebswellen schienen ebenfalls gut geschmiert. Wo war der Haken? Ok ein bisschen Feuchtigkeit unter den Fußmatten, Dichtungsgummis der Frontscheibe ein wenig porös. Laufleistung für Jahrgang und Einsatzzweck ebenfalls absolut ok.

Preislich wie derzeit üblich jenseits von Gut und Böse. Insbesondere für einen HT deren Angebote sicher an einer Hand aufzählen lassen, außerdem möchte der Händler auch noch verdienen. Mit einem bisschen Verhandlungsgeschick konnten wir jedoch einen Betrag diskutiert auf dem sich ein Fundament bauen lässt.

110HT TD MY 2005

Verdammt das isser !

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen dem Blog Rough’n Ready 4×4. Der Blog über Land Rover Defender, Offroad 4×4 fahren, Innenausbauten und Fernreisen.

Seit Juni 2011 ist der Betreiber dieses Blogs stolzer Besitzer eines Land Rover Defender TD5 110 HT. Sinn und Zweck dieses Blogs ist es Erfahrungen sowie Freud und Leid eines Defender Fahrers festzuhalten und Leitgenossen zu finden.

Viel Spass beim Lesen.