Con Pearl

Con Pearl PP Muster 7mm

Heute sind die Con Pearl Polypropylen Samples eingetroffen. Vielen Dank an Galore Flightcase und Wikotech für die Bemusterung. Wie befürchtet ist das Zeugs bei einer Stärke von 7mm im Vergleich zu Multiplex ziemlich lapperig, sofern man auf den Flächen später sitzen oder liegen möchte.

Dafür ist es verdammt Leicht, Wasserunempflindlich und hat durch die eingeschlossen Luft eine bessere Isolationswirkung.

Brainstorming Defender 110HT Innenausbau

Innenausbau Defender 110 HT - Draft 1

Die Gestaltung des Innenausbaus nimmt eben langsam Formen an. Erstaunlich dabei auch die Materialliste. Derzeit werden geschätzt 10m² Multiplex Platten sowie 30m Easy-Case Winkelprofile benötigt um die Kisten zusammenschrauben zu können. Schrauben, Hebelverschlüsse und Scharniere für Schubladen und Klappen lasse ich eben mal außen vor. Ein Quadratmeter Multiplex von

7 mm Stärke wiegt ca 5 kg, eine 2 Meter Winkelprofil 0,8 kg. Bedeutet nach jetzigem Planungsstand 50 kg Multiplex zzgl. 24 Kilo für Winkelprofile. So schnell sitzt die 3. Person im Defender.

Als alternative zu den schweren aber stabilen Multiplexplatten gibt es Kunststoffplatten aus Polypropylen, auch Con Pearl genannt. Das Zeug wiegt lediglich 60% von dem einer Multiplex Platte vergleichbarer Stärke, hat jedoch für Sitz und Liegeflächen nicht genügend Stabilität. Kostendifferenz von Multiplex zu Con Pearl macht bei der Menge nur 25 EUR, also ebenfalls zu vernachlässigen.

Innenausbau Defender 110 HT - Draft 2

An dieser Stelle round about 20 kg einsparen zu können macht Con Pearl natürlich attraktiv, da wir im Defender als Option auch mal sitzen bzw. liegen wollen scheidet es damit Qausi aus. Zudem ist die Verarbeitung nicht trivial. Nicht alle Ecken im Ausbau bilden rechte Winkel und die Plaste auf Gährung zu schneiden würd ich mir eben noch sparen wollen.

Die Skizzen sind übrigens mit Google Sketchup erstellt. Nach 1 – 2 Tutorial Videos geht es einigermaßen Flüssig aus der Hand den Innenraum im weißen Raum aufzubauen. Davor habe ich mir aber aus einer Pappe eine Schablone geschnitten und ins Fahrzeug gehalten um die passenden Maße, Winkel und Radien zu bekommen.

Ich zerbreche mir eben immer noch den Kopf wie ich einen kleinen Tisch und die Platten für die Liegefläche über den Staukästen im Fahrzeug transportiert / installiert bekommen soll. Vorschläge ?

OSM vs City Navigator

Wir machen uns eben noch Gedanken wie wir besser verreisen, andere tun es einfach. Es kam die Frage auf ob unser Navi für einen Offroadtrip nach Polen zu verleihen wäre. Da es in aufmerksame Hände geht, kein Problem …

Das reichte mir jedenfalls als Anlaß um die Qualität der Karten einmal zu vergleichen. Beim Garmin 276C war das City Navigator Europe Kartematerial mit Stand 2008 dabei. Für das alte, aber hauptsache rugged, Navi gibt es keine aktuellen Kartenupdates, der Prozessor schafft dies nicht mehr. Dafür besteht aber die Möglichkeit, sich  aktuelle Openstreetmap (OSM) Karten aus dem Netz zu ziehen und diese via MapSource auf das Gerät zu spielen.

Aktuelle Karten aus Europa und Nordafrika gibt es z.B. bei Raumbezug zum Download. Die Karten dort sind Routingfähig, es stehen für MapSource installierbare Karten zu Verfügung. Alternativ kann man auch IMG Dateien herunterladen, die direkt auf die Speichermedien des Navis ohne Software von Garmin Geräte gespielt werden können.

Zum Vergleich habe ich mir beliebig einen Ort in Polen gesucht.

Im Vergleich scheinen die OSM Karten mehr Details zu enthalten. Straßen, deren Bezeichnungen und auch die POI sind im hohen Zoomlevel zahlreicher. Was im Gegensatz zu City Navigator 2008 Matrial vollkommen fehlt sind unbefestigte Strassen. Grade die suchen wir Offroader ja. Bedeutet wohl das in der Praxis zwischen beiden Kartenquellen umgeschaltet werden muss, je nach Anliegen.

Alea iacta est

Roof Rack - Short Rail

SafetyDevices RRL232 0SRG-C

Nach vielem Hin und Her per Email mit Chris von Safety Devices ist es doch etwas geworden. Es wird ein Dachträger mit kurzer Rail. In Ermangelung an vernünftigen und aussagekräftigen Produktbildern und Beispielen hatten Sie auf der Website tatsächlich ein Roof Rack abgebildet welches es gar nicht gibt. Daher hat es länger gedauert bis wir uns auf eine Variante geeinigt und die korrekte Artikelnummer gefunden wurde.

Der Dialog mit SafetyDevices hat jedenfalls Spass gemacht. Auch wenn mein ursprünglicher Wunsch betreffend der Railoption nicht  berücksichtigt werden konnte hat man sich zumindest bemüht und zugehört.

Am Samstag geht es zu Graham, die nächste Stufe zünden.

Roadtrip

Kevin klingelte gestern durch. Er hatte ein gebrauchtes Autocamp Dachzelt aufgetan. Artikelstandort: Kurz vor Sankt Peter Ording und ob ich nicht Lust hätte mitzufahren. 700 km an einem Tag hin und zürück sind schliesslich allein kein Vergnügen.  Da ich ebenfalls nichts besseres zu tun hatte habe ich zugestimmt und 09:00 ging die Reise an die Küste los. Etwas über 3 h später waren wir da.

Die 1. Schwierigkeit bestand darin den Verkäufer überhaupt zu finden. Er hatte auf die Emails vom Abend zuvor bzw. auf die Anrufe nicht reagiert. Dort angekommen empfing uns die Gattin mit dem Hinweis „Thomas ist in der Halle schrauben“. Navi neu programmiert, und 10 km weiter waren wir in der Halle.

Verglichen zum Neupreis ist das Dachzelt ein absoluter Schnapper, vor allem mit dem Ganzen Zubehör wie Vorzelt , Leiterverlängerung etc. Ferner war alles Gut in Schuss. Also einpacken ! Ein Dachzelt mit 200×190 einzupacken ist schlecht möglich, also haben wir gleich begonnen das Zelt auf dem Dach zu montieren. Für die Fixierung des Zelts auf den von Kevin mitgebrachten Trägern waren ein paar Bohrungen notwendig. Nach einer Stunde,  ein bis zwei cholerischen Anfällen und 2 abgebrochenen Bohrern saß das Dinge Bombe auf dem Dach. Wie für einen Defender 90 gemacht.

Gegen 16:30 wurde wieder vollgetankt und es ging zurück auf die Bahn in Richtung Heimat.

Vielleicht fragt sich der ein oder andere: Warum verkauft er ein so gutes Dachzelt? Thomas hatte sich in Jahr 2011 einen Unimog U435 mit Sani Alkoven bei der VEBEG geschossen(!). Starkes Stück und und der Ausbau sieht bisher Super aus. Bin auf Bad Kissingen gespannt , bis dahin wollte er fertig sein.

Neujahr – Peckfitz!

So, Sylvester mal wieder verschlafen und daher früh auf den Beinen. Draussen ist es Mausgrau und wir hatten uns spontan entschieden Neujahr nach Peckfitz zu fahren.

Also in Vorsfelde den Herren S. abgeholt und weiter nach Peckfitz im Mini Konvoi. Sepp gehts scheinbar noch nicht wirklich besser. Seine Frau Empfing uns an der Tür und wir begannen Offroad Tag mit einer Geländeinspektion um den äußeren Ring. Aufgrund der andauerenden Regenfälle schwappte es bei den Wasserdurchfahrten auf der letzten Grade schon mal kräftig über die Motorhaube.

Der Ausflug hat sich auf jedenfall gelohnt, allein schon wegen der besonderen Fahrzeugsammlung auf dem Gelände. Fahrtechnisch gibts im Innenteil des Parcours viele Herausforderungen zu meistern. Egal ob es darum geht sich durch den naturbelassenen Baumbestand zu fädeln oder um in unmöglichen Winkeln quer durch die gebaggerten Fahrrinnen zu wühlen. Das Popometer ist noch immer nicht geeicht. Einmal wieder zu früh vom Gas auf die Bremse und die ganze Fuhre schön auf dem Rahmen zum stehen gebracht. Ging nur mit Schaufel und Bergegurt wieder heraus.
Petra hat Ihre erste längere Geländefahrt mit bravur bestanden.

Muss ich übrigens extra erwähnen das sich Neujahr niemand anders herausgetraut hatte und wir den ganzen Park für uns hatten ?