Reisebericht Tunesien 2016

„Ab in die Wüste und den Reset Knopf drücken“ lautete die Devise, nachdem 2016 es nicht gut mit mir meinte. In einer homogenen und sympathischen Truppe mit je 3 Land Rover Defendern und Toyota HZJ gab es über Weihnachten „Sand satt“ in einer geführten Tour von Caro-Adventure

Der Name der Tour war Programm und wir alle hatten trotz erheblicher technischer Schwierigkeiten ordentlich Spaß in der Sahara Tunesiens. 

Hier geht es zum Bericht

iOS Navigationsworkshop

Mal was neues für ein e-Mag: Matsch und Piste laden zum Navigationsworkshop für Mobilgeräte. Auch wenn hier sonst keinerlei Vorlieben für Fallobst bestehen; als Smartphone oder Tablet tun die Geräte von Apple wunderbar ihren Dienst. Bisher hatten wir die Geräte nur zum Tracking, d.h. Aufzeichnen von Wegen oder Routen genutzt. Warum nicht für mehr, denn die Geräte sind ja immer am Mann im Fahrzeug. Nicht zuletzt wegen der stattlichen Anzahl an App Angeboten fehlte die Motivation sich mit dem Thema Navigation auf dem iPad auseinanderzusetzen. 

Andreas bietet Seminare für jeden Geschmack an: Es gibt jeweils ein Seminar für Android als auch für iOS. Die Seminare werden mittels Webex Session gehalten. Wem Headset oder ähnliches fehlt, kann sich per Telefon in den Seminar einwählen um zuzuhören. Das Seminar fängt ganz vorne an: Erklärt wird die Historie der Navigation mit Karten bis hin zum modernen GPS Systemen. Am Markt verfügbare Navigationssysteme und Zubehör werden erklärt. Ebenso gibt es neben dem Praxisteil – der Nutzung der speziellen App – auch Tips für die Vorbereitung und Durchführung der eigenen Reisen. Die avisierte Seminarlaufzeit von 4 Stunden wurde zuerst skeptisch betrachtet, am Ende ging die Zeit aber doch sehr schnell ohne technische Pannen herum. Nicht zuletzt deswegen, weil auch auf die Fragen der Teilnehmer während des Seminars eingegangen wird.  

Im Android Seminar wird auf die Navigations App Locus Map Pro genutzt, bei den iOS Seminaren die Software Pocket Earth. Beide Apps / Plattformen haben scheinbar ihre Vor- und Nachteile. Wer überhaupt noch keine Idee zu Plattform hat, bekommt im Seminar sicherlich auch ein paar Argumente für die persönliche Kaufentscheidung. 

Mit Navigation und Routenplanung daheim am PC für das gute alte Garmin 276c sind wir schon relativ gut unterwegs, von daher hätte das Webinar selbst für mich persönlich noch ein knackiger laufen können. Unabhängig davon hat es sich gelohnt, denn das iPad mit Pocket Earth wird auf dem nächsten Trip als Backup bzw. 2. Device genutzt werden. 

Sahara Desert Adventure 2014

Nach den wunderbaren Eindrücken im letzten Jahr sollte es auch in diesem Jahr über Weihnachten und Sylvester in die Sahara gehen. Wüste Pur mit Ecki runter bis zum See, Star Wars kann man ja eben besser in 3D und Dolby Digital im Kino schauen. So der Plan.

Krankheitsbedingt mussten wir jedoch zuhause bleiben. Dies hat allerdings auch Vorteile, denn nach einem ziemlich stressigen Jahr bleibt nun die Zeit um endlich das Videomaterial vom Desert Adventure 2014 zu schneiden.

Hier der Link zum Reisebericht
Hier der Link zum Youtube Channel

In 2016 sind wir irgendwann wieder Fit und werden einen neuen Anlauf starten. Bis dahin viel Spaß mit dem Clip

Reisebericht Korsika

Das Jahr 2014 war herausfordernd mit vielen Terminen. Die Pflege des Blogs musste hinten anstehen. Wir haben das aktuell schlechte Wetter genutzt und endlich einmal den Reisebericht samt eines kleinen Videos unseres Trips auf die Insel Korsika zusammengestellt.

Hier geht es zum Bericht!

Reisebericht Tunesien 2014/2015

Über Weihnachten und Sylvester 2014/2015 war Tunesien die nächste Destination auf unserer Wunschliste. In 2 Wochen spulten wir fast 4500 KM ohne technische Probleme ab. Wir hatten eine schöne Zeit zusammen mit einer netten Truppe in der Sahara Nordafrikas.

Wo die Erinnerungen noch Frisch sind lieber schnell den Bericht über den Trip mit Nole-Adventure nach Nordafrika gemacht.

Hier geht es zum Bericht 

Tourvorbereitungen

Über Weihnachten und Sylvester geht es nach Tunesien und damit in die Sahara. Wir sind mal wieder guided unterwegs, also besteht keine wirkliche Notwendigkeit zur Routenplanung. Natürlich ist Lektüre über Land und Leute schon verzehrt, auch Kartenmaterial in analoger Form ist beschafft. Heute Stand das digitale Kartenmaterial zum Abhaken auf der Checkliste.

Wir haben bisher mit Openstreetmap Karten auf dem Garmin 276C durchweg positive Erfahrungen gemacht. Wir sind mit einem Kartensatz für komplett Europa unterwegs, der wegen der alten Technik des Garmins vor Nutzung noch in Kacheln „zerschnitten“ werden muss. HIerzu existieren diverse Tools die irgendwann hier noch einmal in einem separatem Artikel beschrieben werden.

Bei der Suche nach Kartenmaterial für Nordafrika sind wir auf die Seiten von Africaexpedtion.de gestoßen. Neben vielen Artikeln zum Thema Ausrüstung und Overland Afrika allgemein gibt es dort auch einen großen Downloadbereich von OSM Karten für diverse Navigationsgeräte bzw. Software. Der Vorteil hier: Die Karten sind recht frisch und werden regelmäßig aktualisiert. Vorteil: Je nach Gusto stehen schon fertig Kartenpakete für einzelne Länder und Navigationsgeräte bereit. Es entfällt also das lästige „Kacheln“ der Gigabyte großen OSM Kartendateien von z.B. Geofabrik.de. Für den Download wird allerdings ein kleiner Obolus fällig, den ich in diesem Zusammenhang gern bereit bin zu zahlen.

AfricaExpedition

Installation der Karte im MapSource funktioniert ohne Probleme. Die Karte ist wie versprochen auch Routingfähig.

#Hibernot – Snowy Mountain Meeting 2014

Land Rover hat unlängst eine Image Kampagne mit dem Namen „Hibernot“ gestartet. Das Kunstwort setzt sich aus den englischen Wörtern „to HIBERNATE – Überwintern, Winterschlaf halten“ und „NOT – nicht“ zusammen. #HIBERNOT ist also der Aufruf, nicht in einen Winterschlaf zu verfallen und weiterhin (Outdoor) Aktivitäten nachzugehen, zu denen natürlich am besten ein Land Rover geegneigt ist … Das Lattenkreuz (Hashtag) vorab dient zur Vernetzung des Schlagwortes in sozialen Medien.

Von Wetter und wenig Tageslicht haben wir uns bekanntlich ja noch nie abhalten lassen 🙂 Im Bereich Reisebericht ein paar Fotos und ein bisschen Text vom 2. Snowy Mountain Meeting im Vogtland. Also dann,  #HIBERNOT

Reisebericht SNOWY MOUNTAIN MEETING 2014 VOGTLAND

 

OSM vs City Navigator

Wir machen uns eben noch Gedanken wie wir besser verreisen, andere tun es einfach. Es kam die Frage auf ob unser Navi für einen Offroadtrip nach Polen zu verleihen wäre. Da es in aufmerksame Hände geht, kein Problem …

Das reichte mir jedenfalls als Anlaß um die Qualität der Karten einmal zu vergleichen. Beim Garmin 276C war das City Navigator Europe Kartematerial mit Stand 2008 dabei. Für das alte, aber hauptsache rugged, Navi gibt es keine aktuellen Kartenupdates, der Prozessor schafft dies nicht mehr. Dafür besteht aber die Möglichkeit, sich  aktuelle Openstreetmap (OSM) Karten aus dem Netz zu ziehen und diese via MapSource auf das Gerät zu spielen.

Aktuelle Karten aus Europa und Nordafrika gibt es z.B. bei Raumbezug zum Download. Die Karten dort sind Routingfähig, es stehen für MapSource installierbare Karten zu Verfügung. Alternativ kann man auch IMG Dateien herunterladen, die direkt auf die Speichermedien des Navis ohne Software von Garmin Geräte gespielt werden können.

Zum Vergleich habe ich mir beliebig einen Ort in Polen gesucht.

Im Vergleich scheinen die OSM Karten mehr Details zu enthalten. Straßen, deren Bezeichnungen und auch die POI sind im hohen Zoomlevel zahlreicher. Was im Gegensatz zu City Navigator 2008 Matrial vollkommen fehlt sind unbefestigte Strassen. Grade die suchen wir Offroader ja. Bedeutet wohl das in der Praxis zwischen beiden Kartenquellen umgeschaltet werden muss, je nach Anliegen.

3..2..1 Meins

Soeben in der Bucht Glück gehabt und ein Garmin GPSMAP 276C geschossen. Absolutly rugged und damit geeignet für den Offroad Einsatz. Jetzt hab ich doch etwas was ich mir unter den Baum legen kann.

Ein altes Gerät, dafür unkaputtbar mit gutem Ruf in der Szene. Ersatzakkus gibt es derzeit auch noch gegen kleines Geld. Einziger Wehrmutstropfen: Die Dinger werden wegen Ihrer Robustheit ähnlich gehandelt wie ein Defender, man bekommt fast neue Geräte für den Kurs.

Bin gespannt was das Kartenmaterial hergibt und wie sich OSM Karten im vergleich schlagen. Alternativ könnte ich auch eine MTB Karte draufladen und Trails abfahren, anstelle diese zu radeln.

 

Roadbook Tour Heide Adventure

Galerie

Diese Galerie enthält 6 Fotos.

Die typische Karriere eines Offroad Einsteigers inkludiert, wie man in anderen Blogs nachlesen kann, die Teilnahme an der Heide Adventure Tour von TC-Offroad-Trekking. Wir hatten uns dort natürlich auch gleich eingeschrieben. Treffen war 10:00 Uhr auf dem Parkplatz am Museumsdorf Hösseringen. Zu unserem erstaunen waren über … Weiterlesen