GoPro Hero vs. Rollei Bullet HD

Bewegung am Markt für rugged Outdoor Kameras. Um bewegte Bilder von Offroad Touren einfangen zu können führte bisher kein Weg an den Heros von GoPro vorbei. Kann die neue Bullet HD von Rollei eine Alternative sein?

Im Preisvergleich führt kein Weg an der Rollei vorbei. MIt Ihren 12 MP ist Sie vergleichbar mit den Kosten der GoPro HD Hero1, die lediglich nur 5 MP auf dem CCD Sensor bietet. Die GoPro HD Hero2 mit 12 MP ist ca ein drittel teurer. Für die Rollei sind ebenfalls diverse Mountings Kits für die Montage an Fahrradhelmen, Lenkern etc vorhanden. Es gibt jedoch kein dediziertes Mounting Kit für die Montage der Kamera an Fahrzeugen wie bei GoPro.

Die Rollei Bullet HD ist ebenfalls über ein kleines Fummeliges Display zu bedienen, nur die neue GoPro Hero2 HD hat ein normales Diplay wie von anderen Digitalkamera gewohnt. Alle Kameras haben Aufnahme Modi von WVGA bis zu den vollen 1080p. Zeitraffer (TimeLaps) mit Bilder alle z.B. alle 3 Sekunden sind ebenfalls möglich. Alle Optiken kommen f2/8 daher und bieten Weitwinkel Aufnahmen bis 170°.

Lieder gibt es von der Rollei Bullet HD noch nicht genügend vergleichbares Material von Fahrzeugeinsätzen. Rein subjektiv gefallen die Bilder der GoPro Heros besser mit Ihren wärmeren Farben. Es stellt sich jedoch hier die Frage was Out of Cam ist und welche der Aufnahmen im Anschluss noch digital bearbeitet wurden.

Rollei Bullet HD Testfahrt

Defender mit GoPro Hero auf Island

Eine Anschaffung ist bei uns eben noch nicht akut, aufgrund der subjektiv besser Bilder und umfangreicherer Zubehörs wird es wohl eine der GoPro HD Heros werden. Warten wir es doch einfach bis weiteres Material vorhanden ist.

Route 4

Morgen trifft sich übrigens wieder die IG im Route 4 Diner in Adenbüttel direkt an der B4 ab 18:00 Uhr. Alle Narren von britischen Fahrzeugen, und die die es werden wollen, sind willkommen.

Roadtrip

Kevin klingelte gestern durch. Er hatte ein gebrauchtes Autocamp Dachzelt aufgetan. Artikelstandort: Kurz vor Sankt Peter Ording und ob ich nicht Lust hätte mitzufahren. 700 km an einem Tag hin und zürück sind schliesslich allein kein Vergnügen.  Da ich ebenfalls nichts besseres zu tun hatte habe ich zugestimmt und 09:00 ging die Reise an die Küste los. Etwas über 3 h später waren wir da.

Die 1. Schwierigkeit bestand darin den Verkäufer überhaupt zu finden. Er hatte auf die Emails vom Abend zuvor bzw. auf die Anrufe nicht reagiert. Dort angekommen empfing uns die Gattin mit dem Hinweis „Thomas ist in der Halle schrauben“. Navi neu programmiert, und 10 km weiter waren wir in der Halle.

Verglichen zum Neupreis ist das Dachzelt ein absoluter Schnapper, vor allem mit dem Ganzen Zubehör wie Vorzelt , Leiterverlängerung etc. Ferner war alles Gut in Schuss. Also einpacken ! Ein Dachzelt mit 200×190 einzupacken ist schlecht möglich, also haben wir gleich begonnen das Zelt auf dem Dach zu montieren. Für die Fixierung des Zelts auf den von Kevin mitgebrachten Trägern waren ein paar Bohrungen notwendig. Nach einer Stunde,  ein bis zwei cholerischen Anfällen und 2 abgebrochenen Bohrern saß das Dinge Bombe auf dem Dach. Wie für einen Defender 90 gemacht.

Gegen 16:30 wurde wieder vollgetankt und es ging zurück auf die Bahn in Richtung Heimat.

Vielleicht fragt sich der ein oder andere: Warum verkauft er ein so gutes Dachzelt? Thomas hatte sich in Jahr 2011 einen Unimog U435 mit Sani Alkoven bei der VEBEG geschossen(!). Starkes Stück und und der Ausbau sieht bisher Super aus. Bin auf Bad Kissingen gespannt , bis dahin wollte er fertig sein.

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen dem Blog Rough’n Ready 4×4. Der Blog über Land Rover Defender, Offroad 4×4 fahren, Innenausbauten und Fernreisen.

Seit Juni 2011 ist der Betreiber dieses Blogs stolzer Besitzer eines Land Rover Defender TD5 110 HT. Sinn und Zweck dieses Blogs ist es Erfahrungen sowie Freud und Leid eines Defender Fahrers festzuhalten und Leitgenossen zu finden.

Viel Spass beim Lesen.